Sonntag, 18. September 2016

Eine gelingende Beziehung




Eine gelingende Beziehung


Romantik bedeutet nicht händchenhaltend den Sonnenuntergang zu betrachten – Romantik heisst seinen Partner/seine Partnerin nach der x-ten Krise und nach dem x-ten Konflikt um irgendeine Nichtigkeit erneut in die Arme zu nehmen und ihm/ihr seine Liebe zu schenken.

Wie die Liebe beginnt wissen wir genau, unzählige Hollywood-Romanzen haben es uns vorgemacht. Viel weniger wissen wir, wie es mit der Liebe weitergeht. Eigentlich schwebt uns die romantische Variante vor, mit dem richtigen Partner für den Rest des Lebens glücklich und zufrieden auf möglichst viele romantisch Sonnuntergänge zu warten – irgendwann mit zwei bis drei Kindern auf der Terrasse des eigenen Hauses. Eine umfassend glückliche und treue Partnerschaft!
So funktioniert es nicht!
Es gibt keine umfassend glücklichen Partnerschaften – es gibt nur gelingende oder eben nicht gelingende Partnerschaften. Wobei dies nichts damit zu tun hat, ob zwei Partner zusammenbleiben oder nicht. Auch eine Paar dass sich trennt, kann eine gelingende Partnerschaft erleben. Dann nämlich, wenn das Paar es schafft ihre Beziehung in Würde aufzulösen und falls Kinder da sind, diesen weiterhin gute Eltern zu sein, welche gemeinsam zum Wohl der Kinder handeln.
Natürlich denkt man bei einer gelingenden Partnerschaft aber in erster Linie nicht an Trennung, sondern an eine langjährige spannende und herausfordernde Beziehung, welche auch nach dreissig Jahren noch an Tiefe gewinnen kann.
Dazu bedarf es dreier Faktoren:

-          Die Partner bleiben eigenständige Persönlichkeiten, die in erster Linie Liebe geben und nicht darauf warten Liebe zu erhalten. Ich muss für mich sorgen können, mich selbst trösten, wenn es mir schlecht geht und nicht nervös werden, wenn der Partner den Boden mal unter den Füssen verliert. Vor allem muss ich aber Geduld haben und warten können, wenn mein Partner Zeit braucht um meine Bedürfnisse und Anliegen zu verstehen.

-          Das Paar bleibt ein Liebespaar, welches gemeinsam immer wieder erotisch-sinnliche Abenteuer erlebt. Sobald das erste Kind auf die Welt kommt, verwandelt sich das Liebespaar in ein Elternpaar und die erotisch-sinnliche Seite geht nach und nach verloren. Es ist wichtig, dass dieser Aspekt weiter gepflegt wird. Der erotische Abend, das erotische Wochenende an dem wir nur Zeit für uns zwei haben muss von Anfang an eingeplant werden. Da müssen die Kinder zurückstehen und ab und zu mal beim Götti oder bei Grossmama schlafen.

-          Das Paar bewältigt die alltagspraktischen Umstände partnerschaftlich. Angefangen bei der Kinderbetreuung, über das Wäsche bügeln bis hin zum Abfall entsorgen wird der Alltag gemeinschaftlich und gerecht aufgeteilt.

Sind diese drei Punkte erfüllt, stehen die Chancen nicht schlecht. Was nun noch dazukommt ist die Fähigkeit des Paares ihr gemeinsames Leben zu reflektieren - vor allem die unvermeidlichen Konflikte und Krisen. Da eine solche Reflexion sehr anspruchsvoll ist, hilft die Inanspruchnahme eines Beziehungscoaches ungemein. Wer in der Phase der Beziehung, in der alles eigentlich noch gut läuft eine solche Hilfe in Anspruch nimmt, wird erleben, wie positiv sich das auswirkt.

Doch all das ändert nichts an der Tatsache, dass sich die allumfassende Liebe nur in Momenten zeigt. Aber solange ich mir sicher bin, dass ein solcher Moment in absehbarer Zeit wieder kommt, solange bin ich bereit in eine Beziehung zu investieren.

Dann kann die Beziehung gelingen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen